Philips InnoSpire Go







Hallo Ihr Lieben,

über Konsumgoettinnen durfte ich den Philips InnoSpire Go testen. Als Asthmatiker und Allergiker habe ich mich sehr über diesen Test gefreut.

Die Versprechen
Der Philips InnoSpire Go im Überblick:
  • Nur 4 Minuten Behandlungszeit (pro 2,5mg Salbutamol)
  • leichte Handhabung und Reinigung; zerlegbar in 2 Teile
  • Beinahe Lautlos
  • besitzt einen eingebauten, wieder aufladbaren  Akku

Der Test
Vor Gebrauch habe ich den Vernebler mit Seifenwasser abgewaschen und ausgekocht. Als ersten Schritt habe ich die Vorgesehene Öffnung für die Medikamente aufgefüllt. Danach einfach die Klappe schließen, das Mundstück zwischen die Zähne nimmt und mit den Mundlippen umschließt. Den Einschaltknopf betätigen und wie gewohnt durch den Mund atmen. Im Set ist eine Maske dabei, z.B. für Kleinkinder. 
Die Reinigung ist super einfach. es wird empfohlen täglich das Mundstück mit warmem Seifenwasser abzuwaschen und 1x wöchentlich auszukochen.



Mein Fazit
Der Vernebler kam in einer Schutztasche. Beinhaltet waren:
  • Das Handstück
  • Das Mundstück
  • Der Aufsatz für die Maske und die Maske selbst
  • Ladegerät 
  • Bedienungsanleitung


Die Schutztasche kommt mir persönlich sehr Robust rüber und sie hält auch bei einem Fall stand.
Der Vernebler ist klein, handlich und passt prima in meine Handtasche. So hatte ich diesen auch immer unterwegs griffbereit. Dadurch dass kein lästiges Kabel vorhanden ist, konnte ich zuhause inhalieren und gleichzeitig z.B. etwas aus dem Kühlschrank räumen. Man ist sehr Mobil damit. Die Behandlungsdauer ist optimal, man hat Zeit für andere schöne Dinge. Reinigung geht super schnell und die Bedienung ist super einfach. Im Punkt "nahezu lautlos" überzeugt er mich auch 100%.
Auch der Akku hält super.

Ich persönlich, empfehle den Philips InnoSpire Go weiter. Er hat mich bei allen Punkten mehr als Überzeugt. Falls dieser kaputt geht, würde ich ihn mir sofort nachkaufen, Der Philips InnoSpire Go ist ab Juli im Handel zu kaufen.


#PhilipsInnoSpireGo


Kommentare